Freitag, 19. Juni 2015

Wunderbare Resteverwertung

Der in Schwangerschaftsratgebern oft beschriebene Nestbautrieb ist bei mir eher ein Näh-Nestbautrieb. Gefühlt habe ich noch tausend Ideen, die ich an der Nähmaschine umsetzen möchte, ehe die kleine Maus zur Welt. Dinge selbst und nach meinen Vorstellungen umzusetzen macht einfach viel mehr Spaß als es schlichtweg im Geschäft oder im Internet zu bestellen. 
Auf meiner To-Sew-Liste stand neben einer großen Wickeltasche (für die mir noch der passende Außenstoff fehlt) eine kleine Wickeltasche, die ich gut in der Handtasche unterbringen kann. Darin sollt Platz sein für Windeln, Feuchttücher und Cremes. Außerdem sollte neben einer Tasche für ebendiese Sachen auch eine Wickelunterlage dabei sein. Im Fundus meiner Stoffe habe ich alles gefunden, was ich für dieses Vorhaben brauchte: beschichtete Baumwolle, Baumwollstoffe, Webband und Fleece.
Die Wickeltasche lässt sich auf die DinA5 Größe zusammen falten und mit einem Band verschließen. Sie ist ca. 40 cm breit und 100 cm lang. 



Wichtig war mir, dass die Tasche aus robusten und abwaschbaren Stoffen genäht ist. Neben einer beschichteten Baumwolle in mintgrün mit weißen Sternen habe ich noch ein großes Stück beschichteten Leinen  in grau gefunden. Mir gefällt die Struktur besonders gut. Aus diesem Stoff ist ebenfalls eine Geldbörse entstanden, die auch nach einem Jahr noch gut aussieht. Der Leinen hat sich also bewährt. 


Kombiniert habe ich die vorhandene abwaschbaren Stoffe mit Lieblingsstoffen aus der Restkiste. In die Kombination aus mintgrün und orange habe ich mich Hals über Kopf verliebt und da war dann wieder der Moment, in dem ich wusste, warum ich gerne selber nähe. Innen hat die Tasche verschiedene große und kleine Fächer. 


Zwei große Fächer aus grünkartierter Baumwolle bieten Platz für Feuchttücher und zwei bis drei Windeln. Der orangefarbene Elefantenstoff hat sowohl kleine als auch ein großes Fach, in denen kleine Cremetübchen Platz finden. Zur Zeit trudeln hier häufiger  Babyprodukte in Probiergrößen ein. Die sind sicherlich wunderbar für unterwegs. 


Die Wickelauflage ist aus dem grauen Leinen genäht. Der Stoff ist trotz der Beschichtung relativ weich. Damit die Maus trotzdem weich liegt, habe ich einen hellblauen Fleece für die Rückseite verwendet. Zusätzliches Volumenvlies wollte ich nicht verwenden, damit die  Tasche noch handlich bleibt.


Momentan schmückt die Wickeltasche noch die Wickelkommode und ich freue mich jedes Mal an ihrem Anblick. Ich kann es kaum erwarten die Tasche für unseren ersten Ausflug zu dritt zu packen. :-)


Ich verlinke mich mit diesem Beitrag beim Freutag und bin gespannt worüber sich die anderen so freuen. 

Eure Anni

Kommentare:

  1. tolle Wickeltasche.
    mittlerweile hab ich meist nur noch ein kleines Lillesol & Pelle Kosmetiktäschchen dabei, da passt eine windel, eine kleine Packung trockene Tücher, eine kleine Packung feuchttücher und 2-3 Tütchen rein... Für mal Einkaufen, Krabbelgruppe oder so ausreichend. Dazu dann noch ein kleines Molton- Tuch als Unterlage, das ich bei 60 Grad waschen kann
    Grüße Sonnenblume.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön.

    Und eine Tolle Idee, das so zu gestalten. Die Liegefläche ist richtig schön gross und passt sicher noch länger zum wickeln.

    Ich hatte auch so einen Nähnestbautrieb :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die ist wirklich schön geworden! Tolle Stoffkombi!

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Farbzusammenstellung und sicher eine gute Alternative zur großen Wickeltasche! :)
    Gefällt mir sehr!

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
  5. Eine total süße Stoffkombi, da möchte ich glatt auch Mami werden.

    Liebe Grüße

    Judith

    AntwortenLöschen