Donnerstag, 12. März 2015

Aller guten Dinge sind drei...

Zunächst einmal möchte ich euch ein ganz großes *Danke* sagen für eure lieben Worte und Wünsche zu meinem letzten Post. Darüber habe ich mich sehr gefreut.  Wie beim letzten Mal schon angekündigt möchte ich meinen Kleiderschrank mit weiteren Schwangerschaftstauglichen Kleidungsstücken erweitern. Dabei ist mir auch wichtig, dass ich die Oberteile auch nach der Schwangerschaft noch tragen kann (sofern ich sie noch sehen kann) und möglichst zeitlos sind (denn vielleicht komme ich irgendwann nochmal in den Genuss, solche Kleidung zu brauchen). 
Vor einiger Zeit ist meine dritte Madita entstanden. Ich glaube, das wird erst einmal auch die letzte bleiben, wobei ich mir auch gut eine sommerliche Variante vorstellen kann. Dann mich angeschnittenen Ärmeln und einer kleinen seitlichen Raffung für den Babybauch. Das auszuprobieren habe ich mir für das nächste Nähkränzchen vorgenommen. Aber zurück zu diesem Shirt: 


Diesmal habe ich mich für eine unterteilte Variante entschieden. Die Idee hierzu habe ich von einem Umstands- Shirt, dass ich im Internet gesehen habe. Dort war der Stoff etwas breiter gemustert, meine Variante gefällt mir nun aber auch sehr gut. Der breite dunkelblaue Streifen zwischen gestreiftem und gelbem Stoff war so eigentlich gar nicht geplant. Vielmehr reichte der gelbe Stoff schlichtweg nicht für vorne, hinten und lange Arme (die ich aber unbedingt haben wollte - ich friere ja immer so). 



So habe ich den oberen Teil des Schnittmusters nochmal zerschnitten und den so entstandenen dunkelblauen Jersey-Streifen mit dem gelben verbunden. Optisch gefällt mir diese Unterteilung viel besser, als das fast schon langweilige Rückenteil. Aber so ist das beim Nähen ja manchmal, die besten Ideen werden aus der Not heraus geboren. 


Für Arm- und Halsausschnitte habe ich zum ersten Mal eine elastische Paspel verwendet. Diese habe ich aus einem Streifen Jersey (ca. 3cm breit) und einem weiteren Jerseystreifen selbst genäht. Hierzu habe ich den 3 cm breiten Jerseystreifen mit dem zweiten Streifen verstärkt und wie bei einer Paspel üblich zusammengeheftet. Diese Variante ist schön, allerdings nicht so effektvoll wie ich dachte (im Verhältnis zum Aufwand).


Mit dieser vorerst letzten Frau Madita als Langarm-shirt habe ich meinen Kleiderschrank wieder um ein Schwangerschaftstaugliches Teil erweitert, dass zudem auch ein bisschen Farbe in meinen Kleiderschrank bringt. Dies ist auch mein Beitrag zum heutigen Rums.


Eure Anni

Kommentare:

  1. Hallo Anni,
    dein Shirt gefällt mir total gut. Ich liebe ja gelb und Streifen, hachz!
    Liebe Grüße
    Fredi

    AntwortenLöschen
  2. das ist ein wunderschöner pulli und ganz tolle bilder***lg barbara

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt deine Madita total gut.
    Und meist sind die Notlösungen, die besten. ;-) Ich finde den breiten Streifen zwischen dem gelb und dem Ringel super. Auch die Papseln kann ich mir dazu super vorstellen, auch wenn sie auf den Fotos nicht so wirklich rauskommen.
    Alles Gute für deine Schwangerschaft.
    LG Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Schaut sehr schön aus - Madita und natürlich der Babybauch. Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  5. Also ich finde auch, dass gerade der blaue Streifen und dem ganzen so richtig Pepp gibt! Echt toll!!! <3
    Ich glaube, die Idee muss ich mir abgucken - wenn auch nicht als Umstandsshirt ^^

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
  6. Auch von mir noch die allerbesten Wünsche für eine schöne und entspannte Schwangerschaft! Mit dem schönen Oberteil hast Du ja die besten Voraussetzungen dafür geschaffen. Gefällt mir echt gut!

    Ich bin schon sehr gespannt auf weitere schöne Mode für Mutter und Baby!

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen
  7. Superschön, gelb mit Streifen.
    LG ella

    AntwortenLöschen
  8. Wow ist das schön!! :)
    Liebe Grüße Maira

    AntwortenLöschen